zurück

Der Lillet – Sommerfrische mit Bitterorange

Der Lillet – Sommerfrische mit Bitterorange
Copyright StockFood

Die Aperol Sprizz- und Hugo-Wellen sind abgeebbt, und ein neuer Trend-Aperitif ist noch nicht gefunden. Eine erfrischende Abwechslung mit Retro-Charme sind Cocktails und Longdrinks mit Lillet.

Der erste „Lillet Vive“, genossen auf der Terrasse einer Cocktailbar an einem immer noch sehr heissen Juli-Abend in der Stadt, verdunstete nahezu auf meiner Zunge. Aber die unaufdringliche Süsse, eine wohldosierte Bitternote vom Tonic Water und kandierter Bitterorange und die Frische von Minze und Gurke auf Eis schmeckten nach mehr – und der zweite liess nicht lange auf sich warten.

Wie der Aperol, ist auch der Lillet eigentlich ein alter Bekannter, um den es lange etwas ruhiger geworden war. Auch einige Ingredienzien teilen sich die beiden: Bitterorange und Chinarinde.

Lillet besteht allerdings zu 85 Prozent aus Wein, ist damit weniger scharf und kann auch gut unverdünnt, einfach nur auf Eis getrunken werden. Der Klassiker ist der Lillet blanc, doch es gibt ihn auch in einer roten und einer Rosé-Variante.

Erfindung zweier Brüder aus dem Bordeaux

Lillet blanc - ein wahrer Sommerdrink
Lillet blanc – ein wahrer Sommerdrink

Für den Likör werden Orangen, Pomeranzen und Chinarinde mehrere Wochen in Alkohol mazeriert. Danach werden die Früchte gepresst und der so entstandene Likör mit den Weinen aus typischen Bordeauxsorten – Sémillon für den Weissen, Merlot für Rot und Rosé – zusammengefügt. Dann reift die Cuvée noch mehrere Monate in Eichenfässern.

Erstmals auf den Markt kam der Weinlikör vor mehr als 140 Jahren. Damals mischten die Brüder Raymond und Paul Lillet in dem Dorf Podensac in der Bordeaux-Unterregion Graves zum ersten Mal Weine mit Zitruslikör aus eigener Herstellung.

Zunächst hiess das Getränk „Kina Lillet“ – der Name verweist auf die enthaltene Chinarinde. Umgetauft in nur noch „Lillet“ wurde das Getränk 1987. In diesem Zuge wurde auch sein Geschmacksbild leicht verändert – weniger bitter, mehr fruchtig.

James Bond lässt ausnahmsweise schütteln

Der berühmteste Fan des Getränks ist der bekannteste Geheimagent im Dienste seiner Majestät. Obwohl als Besteller des immer gleichen Standardgetränkes bekannt, gönnte sich James Bond in „Casino Royale“ einmal ein Cocktail-Experiment mit dem Likörwein.

Sein Erfinder, der Autor Ian Fleming, hatte nämlich selbst eine Martini-Variation mit Lillet erfunden – die er von Bond wie folgt bestellen liess: „Drei Mass Gordon’s, ein Mass Wodka und ein halbes Mass Kina Lillet. Gut schütteln, bis es eiskalt ist und dann ein langes dünnes Stück Zitronenschale dazu. Mitbekommen?

Der Barkeeper konstatiert nach getaner Arbeit: „Donnerwetter. Das ist ein Drink.“ Als Namen für das Getränk wählt James Bond „Vesper“ – als Hommage an seine französische Agenten-Kollegin Vesper Lynd, das Bond-Girl der Episode. Auch in der „Casino-Royale“-Verfilmung von 2006 lässt sich Daniel Craig den Drink an den Spieltisch bringen.

Die meisten Cocktails und Longdrinks mit Lillet sind allerdings nicht so hochprozentig wie der James-Bond-Mix – und eignen sich damit auch für heisse Sommertage. Doch alle Variationen haben eins gemeinsam: eiskalt müssen sie sein.

Rezepte

Lillet Vive

5 cl Lillet Blanc
10 cl Tonic
Eiswürfel
1 Scheibe Salatgurke
Erdbeere und frische Minze zur Verzierung
Glas: Grosses Glas

Zubereitung direkt im Glas: Lillet Blanc in ein mit Eiswürfeln gefülltes Glas geben.
Tonic und eine Salatgurkenscheibe zugeben. Mit einer Erdbeere und einem Minzblatt verzieren.

Den Vesper lässt sich sogar James Bond schütteln
Den Vesper lässt sogar James Bond schütteln

Lillet Vesper

1/2 Teil Lillet Blanc
3 Teile Gin
1 Teil Wodka
Zitronenzeste zur Verzierung
Glas: Martini-Cocktailglas

Zubereitung im Shaker: Lillet Blanc, Gin und Wodka in den Shaker geben. Eiswürfel hinzuzufügen. Den Shaker 8-10 Sekunden kräftig schütteln. Abseihen und mit einem Eiswürfelsieb ins Glas geben. Die Zitronenschale ausdrücken, um die Essenz herauszupressen, und ins Glas geben.

Lillet Le Blanc

4 cl Lillet Blanc
2 cl Cognac
1,5 cl Honig
2 cl Limettensaft
4 cl Orangensaft
2 Zweige Rosmarin (1 davon zur Verzierung)
Glas: Longdrinkglas

Zubereitung im mit Eiswürfeln gefüllten Shaker: Einen Rosmarinzweig in einen Shaker mahlen, restliche Zutaten beigeben. Gut mischen und zwei Mal abseihen. Mit einem Rosmarinzweig auf Eis servieren.

Über den Autor

Nach oben