zurück

selection prämiert: Österreichs Jungwinzer des Jahres 2018

selection prämiert: Österreichs Jungwinzer des Jahres 2018
Copyright Weingut Waldschütz

Bei diesem Wettbewerb konnten sich unsere Jurorinnen und Juroren überzeugen, dass es etliche spannende Weine von jungen Winzern aus unserem Nachbarland gibt. Herzlichen Glückwunsch. Wir haben den top-platzierten Winzern ein paar Fragen gestellt.

  1. Seit wann sind Sie im Weingut tätig und was sind Ihre Schwerpunkte?
  2. Was sind Ihre Lieblingsweine?
  3. Welche Ziele verfolgen Sie in den nächsten Jahren?
  4. Was war der Grund, bei unserem Wettbewerb teilzunehmen?

 

Markus Waldschütz, 28 Jahre

  1. Nach meinen arbeitsreichen Aufenthalten in verschiedenen Weingütern der ganzen Welt war es für mich klar, wenn ich im Familienbetrieb einsteige muss ich den Keller übernehmen. Seit 2012 bin ich im Betrieb tätig und bin für die ganze Produktion verantwortlich. Die restliche Zeit im Jahr bin ich immer bei den Kunden vor Ort, um meine Weine zu präsentieren.
  2. Meine aktuellen Lieblingsweine vom eigenen Betrieb sind der Grüner Veltliner Aturo Kamptal DAC Reserve und der Grüner Veltliner Steinvision vom Granitsteinfass. Beim Rotwein greife ich am liebsten zum Pinot Noir von meinen Lehrbetrieb aus Kalifornien von Au Bon Climat.
  3. Mit meinen Weinen verfolge ich natürlich die Ziele, noch bekannter und immer besser zu werden. Die Qualität jedes Jahr zu steigern ist so ziemlich das spannendste in der Weinwelt.
  4. Der Grund warum ich bei dem Wettbewerb mitgemacht habe ist auch sehr leicht zu erklären. Wettbewerbe sind immer eine Bestätigung, dass man am richtigen Weg ist. Und ich finde, ein Jungwinzerwettbewerb ist die beste Motivation für die nächste Generation.

 

Tom Dockner, 35 Jahre:

  1. Seit 2003 bin ich im Weingut tätig, seit 2005 verantwortlich für den Keller und seit 2007 darf ich unseren Familienbetrieb in der 4. Generation leiten.
  2. Das mit den Lieblingsweinen so eine Sache. Es gibt so viele tolle Weine auf der Welt.
  3. Mein Ziel ist es, in den nächsten Jahren die Herkunft Traisental mit meinen Winzerkollegen noch mehr in den Mittelpunkt der Weinwelt zu rücken. Denn es kommen hier so fein-fruchtige, mineralische Weine mit Spannung hervor, die unsere Kalk-Geologie widerspiegeln.
  4. Um unter den besten drei zu sein.

 

Wilfried Bauer, 23 Jahre

  1. Seit meiner Schulausbildung in der Weinbauschule Klosterneuburg im Jahr 2014 bin ich als „Allrounder“ am elterlichen Weingut tätig. Während dieser Zeit absolvierte ich auch Ernten in Kalifornien und Australien. Während der Vegetationsperiode bin ich für unser nachhaltiges, naturnahes Weingartenmanagement zuständig. Hierbei achten wir auf möglichst vitale Rebstöcke, die uns hocharomatisches, gesundes Traubengut liefern. Während der Vinifikation wird jeder Schritt von der Traube bis zum Jungwein sowie bis zur fertig gefüllten Flasche von mir begleitet.
  2. Weine, welche mich inspirierten sind: Riesling Erdner Prälat vom Mosel-Weingut Andreas & Waltraud Schmidtges, Twelve Falls von Stags Leap Winery in Napa Valley, Shiraz von Rockford Basket Press in Barossa Valley und Morillon Pfarrweingarten vom Weingut Sattlerhof.
  3. Ich möchte das Charisma des Weingutes Norbert Bauer schärfen. Das Weinviertel beziehungsweise die Region rund um Retz/Pulkautal als Geheimtipp für österreichische Cool-Climate-Stilistik hervorheben. Die traditionsreiche Rotweingemeinde Haugsdorf soll wieder ihrem Ruf als Rotweinjuwel im Weinviertel gerecht werden. Mein Traum wäre es, wenn weinbauliche Größen wie Elio Altare, Angelo Gaja oder Rothschild zu Hause am Abend eine Flasche Wein vom Weingut Norbert Bauer genießen, denn unsere Weine sollen österreichische Lebensfreude übermitteln. Selbst die Queen sollte sich auf der Hochzeit ihres Enkels meine Weine gönnen wollen!
  4. Sich selbst unter Beweis zu stellen und schauen, wo man mit seinem eigenen Weinstil, seinen Weinqualitäten steht.

 

Reinhard Dungel, 32 Jahre:

  1. Den Betrieb habe ich 2007 von meinem Großvater übernommen. Seitdem bin ich praktisch für Keller und Weingarten verantwortlich. Die Rebfläche hat sich in dieser Zeit von 1,5 ha auf knapp 6 ha entwickelt. Abgefüllt wird fast ausschließlich Qualitäts- und Prädikatswein in Bouteillen.
  2. Lieblingsweine – puh!  Chardonnays aus dem Barrique, Sauvignon Blanc, Muskateller und Rote Reserven.
  3. Ziele in den nächsten Jahren sind Qualitätsoptimierung und verstärkter Verkauf an die Gastronomie.
  4. Warum ich am selection-Wettbewerb teilnehme? Die verschiedenen Kategorien gefallen mir, auch dass die Verkostung in Deutschland mit einer Internationalen Jury ist.
0 0
Nach oben