zurück

Welcher Wein passt zu welchem Spargelgericht?

Welcher Wein passt zu welchem Spargelgericht?
Copyright Deutsches Weininstitut GmbH

Schon bevor die ersten Spitzen der Gemüsespezialität aus Deutschlands Äckern schauen, befassen sich Winzer und Spargelfans mit der Frage, welchen Wein man am besten dazu trinkt.

Für die Winzer vom Main gibt es derzeit nur ein grosses Thema: Wein zum Spargel. Natürlich halten sie dazu reichlich passende Tipps bereit, schliesslich geniessen fränkische Weine einen ausgezeichneten Ruf.

Kein Wunder, in der fränkischen Weinbauregion wachsen Spargel und Reben häufig in unmittelbarer Nachbarschaft, dann gibt es beides, gut aufeinander abgestimmt, direkt und frisch vom Erzeuger vor Ort. Aber auch wenn man ausserhalb des Anbaugebietes wohnt, lässt sich schnell ein passender Tropfen zum Spargel finden.

Doch Achtung: Spargel gilt als wählerisch, was die Partnerschaft mit Weinen angeht. Sein Geschmacksprofil ist von einer leichten Bitternote geprägt und das harmoniert mit säurebetonten Rebsorten meist nicht so gut.

Zu empfehlen sind dagegen Silvaner aus Franken. Aber auch Weissburgunder oder Müller-Thurgau aus der Region rund um Würzburg können ideale Partner sein. Sie umschmeicheln sanft den Geschmack der edlen Stangen und holen das Beste aus ihnen heraus.

Tipps zur Harmonie von Spargel und Silvaner

Silvaner und Spargel passen vorzüglich zueinander
Silvaner und Spargel passen vorzüglich zueinander

Die milde Säure eines fränkischen Silvaners sowie seine feinen Fruchtnoten von Stachelbeere und Quitte, begleiten wunderbar Spargelgerichte, die auf sehr würzige Beigaben verzichten und den Spargel allenfalls mit Butter oder ganz mediterran mit Olivenöl und Kartoffeln zubereiten.

Feinrassiger Silvaner empfiehlt sich auch zu delikatem Spargelsalat mit einer leichten, aber vor allem dezenten Vinaigrette, abgerundet mit der milden Würze von Kerbel oder Estragon.

Zarte gedünstete Fischgerichte mit Spargel finden im fränkischen Silvaner ebenfalls einen ausgewogenen Begleiter. Bei der klassischen Spargel-Schinkenkombination beispielsweise spielt die salzige Komponente auf erfrischende Weise mit den feinen Aromen im Wein.

Je würziger der Schinken, umso kräftiger darf der Wein dazu auftreten. Das gilt auch bei allen anderen Fleischbeilagen. Und je mehr man in opulenten Buttersaucen schwelgt, umso gehaltvoller darf die Weinbegleitung, etwa in Gestalt einer trockenen Silvaner Spätlese, ausfallen.

Rezeptidee: Überbackener Spargel mit Bärlauch-Pesto

Zutaten für 4 Personen:
1 kg weisser Spargel
1 Bund Bärlauch
75 g Parmesan
75 g Pinienkerne
150 g geriebener Emmentaler
Olivenöl
Meersalz
1 TL Butter

Bärlauch, Knoblauch und Pinienkerne fein hacken, den Parmesan fein reiben. Alles im Mörser oder Küchenmixer bei geringer Geschwindigkeit vermengen, etwas Meersalz und das Olivenöl zugeben, bis eine cremige Masse entsteht.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Spargel schälen und bissfest kochen, gut abtropfen lassen, in 4 Portionen in eine mit etwas Butter gefettete Auflaufform legen, mit der Bärlauchmasse bestreichen und mit dem geriebenem Emmentaler bestreuen. Auf der oberen Einschubleiste kurz überbacken.

Über den Autor

Wolfgang Hubert ist seit über 20 Jahren als Weinjournalist, Verkoster und Autor tätig und war bis 2008 außerdem Chefredakteur des Magazins „getränke markt“. Seit Ende 2014 ist er Chefredakteur des Genussmagazins "selection".

Dazu schreibt oder schrieb er regelmässig diverse Beiträge unter anderem für WeinWisser, Vinum, Wein Gourmet, essen & trinken, sowie für renommierte Tages- und Wochenzeitungen.
Nach oben